Sie befinden sich hier: tjfbg.de › Aus- und Fortbildung › KON TE XIS Lernwerkstatt › Experimente › Tag- und Nachtschachtel

Tag- und Nachtschachtel

Ein altes Sprichwort besagt: „Nachts sind alle Katzen grau.“ Warum das so ist, soll diese Tag- und Nachtschachtel eindrucksvoll verdeutlichen. Die Betrachter können mit dieser kleinen „Box“ jede Tageszeit beschleunigt nachempfinden: aus der Dunkelheit über den Sonnenaufgang bis zur Mittagssonne, dann wieder zurück über die Dämmerung zur Nacht. Wann und wo kann man das sonst schon erleben?

 

Anleitung

Guckloch

In die Mitte von einer der beiden kurzen Kartonseiten wird ein Guckloch geschnitten.



Kulissentrennwand
Aus der stabilen Pappe wird eine Trennwand zugeschnit- ten. Sie wird mit einem bunten, lebendigen Motiv gestaltet, das in Richtung des „Guckloches“ zeigen soll. An der Pappe sind unten und an den beiden Seiten jeweils zwei Zentimeter freizulassen; sie werden nach dem Gestalten im rechten Winkel nach vorne oder hinten geknickt. Die Knicklinien können dafür mit dem Cuttermesser vorgeritzt werden. Schließlich lässt sich die fertig gestaltete Pappe (ein wenig vor der Mitte des Schuhkartons) als Kulisse einpassen. Sie teilt den Karton nun in zwei Kammern. Die abgeknickten Teile der Trennwand werden am Schuhkartonboden und an den beiden Seitenwänden sorgfältig verklebt.

 

    

Gestaltung der Kulissenszene
Soll es in unserer Schachtel nachts „bunt zugehen“, müssen künstliche Lichtquellen die Szenerie beleben. Diesen Effekt kann man durch Aussparungen, d.h. kleine „Lichtlöcher“, in der Kulisse erreichen, die „im Dunkeln“ durch die offene hintere Kammer durchleuchtet werden. Die so entstandenen Fenster, Lampen oder Lichtreklamen etc. werden mit passender bunter Folie oder Transparentpapier beklebt. Auf diese Weise sorgt das farbige Durchlicht dann z. B. für geheimnisvolle Geschehnisse hinter zugezogenen Gardinen oder verleiht streunenden Katzen das gewisse Leuchten in den Augen. Spannende Szenen werden zur Schuhkartonwirklichkeit! Für einen gewissen 3-D- Effekt können darüber hinaus Gegenstände oder Figuren sorgen, die sich vor der Kulissenwand (also näher in Richtung des Gucklochs) befinden. Einfach ausprobieren und kreativ werden!

 

 
 

Lichtzufuhrklappe
Der Schuhkartondeckel wird mit dem Cuttermesser quer in zwei etwa gleichgroße Hälften geteilt. Eine Hälfte der Deckelinnenseite wird mit schwarzem Papier beklebt. Wenn man danach diesen halben Deckel auf den Karton setzt, sollte der geschlossene Deckelrand an der Gucklochseite abschließen und die abgeschnittene Deckelkante zur Kartonmitte hin ca. zwei Zentimeter hinter der Kulissenwand (auf dem Karton liegend) enden. Liegt der Klappdeckel nun in richtiger Position und verdeckt etwa zur Hälfte den Karton, wird auf beiden Seiten auf gleicher Höhe ein Loch durch den Deckelrand und die darunterliegende Kartonwand gestochen. Durch die Löcher werden von außen die Musterbeutelklammern gesteckt und auf der Kartoninnenseite auseinander gebogen.
Damit sich der Deckel nun auch ungehindert aufklappen lässt, muss er nun auf beiden Seiten noch eingeschnitten werden. Um genauer zu sein, möglichst nah an den Kartonwänden, an ihnen entlang sollte ein Schlitz von ca. zwei Zentimeter Länge gesetzt werden, damit sich der Deckel weit genug nach hinten klappen lässt.


 

Erklärung

Gäbe es kein Licht, bliebe alles um uns herum (ununterscheidbar) pechschwarz. Es würde absolute Dunkelheit herrschen. In Realität ist das aber sogar nachts, wenn die Sonne auf die von uns abgewandte Erdhalbkugel scheint, fast nie vollständig der Fall.
Dennoch verschwinden mit zunehmender Dunkelheit die verschiedenen Farben mehr und mehr. Meistens können unsere Augen, wenn es dunkel ist, immer noch etwas sehen. Wir erkennen Umrisse und Flächen in unterschiedlichen Grautönen. Deshalb können wir uns auch zur Nachtzeit immer noch gut orientieren. Dieses Sehen bei wenig Licht ermöglichen sehr empfindliche Sehzellen, die Stäbchen, von denen sich dicht gedrängt 120 Millionen auf unserer Netzhaut befinden.
Um Farben sehen zu können, brauchen unsere Augen mehr Licht. Erst dann werden auch andere Sehzellen aktiv, die farbempfindlichen Zäpfchen. Sie sind für die Lichtfarben Rot, Grün und Blau zuständig und teilen sich die Arbeit. Von ihnen gibt es insgesamt nur sechs Millionen.

Material

  • 1 stabiler Schuhkarton mit abnehmbarem Deckel
  • stabile Pappe (4 cm breiter und 2 cm höher als der verwendete Schuhkarton)
  • buntes Transparentpapier oder Regenbogenfolie
  • 2 Musterbeutelklammern
  • Buntstifte
  • buntes Papier
  • kleine bunte Spielfiguren oder interessante Alltagsmaterialien
  • schwarzes Papier
  • Klebstoff
  • 1 Cuttermesser
  • 1 Schere