Sie befinden sich hier: tjfbg.de › Aus- und Fortbildung › KON TE XIS Lernwerkstatt › Experimente › Wackelvögel

Wackelvögel

                                    

Welches von diesen wunderbunten Vögelchen „flattert“ am schnellsten, am wildesten, am trägsten?

Wenn ihr das herausfinden wollt, dann bastelt euch doch so einen Wackelvogel! So einfach dessen Funktion auf den ersten Blick auch scheinen mag, dahinter steckt eine pfiffige Mechanik. Ein kleiner Schubs genügt und der Vogel bewegt sich an einer Stange wie von einer geheimnisvollen Kraft getrieben mehr oder weniger schnell nach unten. Bereits kleine Umbauten können das Wackeln gewaltig verändern.

Schaut euch zunächst im Video ein paar Beispiele an:

Hat es euch gefallen?

Dann veranstaltet mit euren Freunden doch einen Wackelfigur-Wettbewerb – es muss ja nicht immer ein Vogel sein! Legt vorher fest, welche besonderen Bewegungseigenschaften eine Wackelfigur haben soll, damit sie auf dem Siegerpodest landet. Zum Beispiel: am wenigsten oder häufigsten wackeln, sich am langsamsten oder schnellsten auf dem Weg nach unten an der Stange bewegen, sich möglichst oft um die Längsachse drehen beim Wackeln oder, oder, oder...

Anleitung

Wichtig ist, dass die Rundstange fest verankert wird, denn sie darf nicht umkippen. Als Standfuß könnt ihr z. B. einen rechteckigen Holzblock verwenden, in den ein senkrechtes Loch gebohrt wird. Dessen Durchmesser entspricht dem Durchmesser der Stange. In dieses Loch wird die Stange fest hineingesteckt. Sitzt diese zu locker, kann man mit etwas Heißkleber nachhelfen.Für die Wackelfigur lassen sich alle möglichen Materialien nutzen, die miteinander kombiniert werden können. Der Gleitfuß, an dem eure Wackelfigur an der Stange nach unten gleitet, sollte aus Holz sein, damit sich in ihn exakte Löcher bohren lassen:

 

Loch 1: Es dient als Durchlaufkanal für die  senkrechte Stange. Dieses Loch sollte  einen etwas größeren Durchmesser haben als die Stange, damit der Gleitfuß ohne  Probleme an dieser beweglich ist. Er darf  weder zu schnell nach unten fallen, noch „steckenbleiben“!

 

 

 

 


Loch 2: Es dient der Aufnahme der Spiralfeder und wird im rechten Winkel zu Loch 1 gebohrt. Die Spiralfeder kann an diesem Ende dann stabil verklebt werden.

 

 

 

 

 

 

An das andere Ende der Spiralfeder kommt die eigentliche Wackelfigur. Bevor ihr diese endgültig befestigt, müsst ihr ein wenig mit der Feder experimentieren, um deren optimale Länge herauszufinden. Läuft alles nach Wunsch, verbindet ihr das noch freie Ende der Spiralfeder mit Heißkleber an der Wackelfigur.
Danach beginnt das Verzieren und Bemalen. Achtet aber bei aller Schmuckpracht darauf, dass die Figur nicht zu schwer wird.
Wenn ihr die Wackelfiguren fertig habt, kann der Wettbewerb losgehen. Lasst die Figuren gleichzeitig oder nacheinander gegeneinander antreten. Ermittelt dabei die Anzahl der Wackler. Je mehr Figuren vorhanden sind, desto spannender wird der Wettkampf.

Material

  • Rundstange aus Metall oder Holz
  • Spiralfeder (z.B. aus alten Kugelschreibern)
  • Holzreste
  • Dekomaterial zum Verzieren
  • Klebstoff, z. B. Heißkleber
  • Zange zum Dehnen und Kürzen der Spiralfeder
  • Bohrmaschine mit passenden Bohrern