Sie befinden sich hier: tjfbg.de › Außerschulische Angebote › barrierefrei kommunizieren! › Medienkompetenzzentrum

Medienkompetenzzentrum

Medienkompetenz inklusiv vermitteln.
Pädagogische Fachkräfte bei der Medienarbeit unterstützen.

Johannes Rück
Wilhelmstraße 52
10117 Berlin
meko@barrierefrei-kommunizieren.de 
Fon 030 97 99 13 196

Meko Mitte

Unser Thema als Medienkompetenzzentrum Mitte im Rahmen des Berliner Landesprogramms jugendnetz-berlin.de ist die Medienkompetenzförderung aller Kinder und Jugendlichen im Berliner Bezirk Mitte. Unser Wissen über assistive Technologien für Menschen mit Behinderung, über barrierefreie digitale Medien sowie über die inklusive Gestaltung von Medienprojekten fließt dabei in alle Angebote des Meko Mitte ein.

Zusätzlich zu unserem Workshopangebot unterstützt das Meko Mitte pädagogische Fachkräfte und Schulen bei Themen wie:    

  1. Prävention von Cybermobbing und Umgang in sozialen Netzwerken
  2. Beratung zur Umsetzung von Medienprojekten
  3. Umsetzung des Basiscurriculum Medienbildung im Unterricht
  4. technische Beratung:
  • Tablets oder Laptops
  • Welche Lernroboter sind geeignet?
  • Welches ist das beste Programm um mit dem Programmieren anzufangen?
  • ...

 

 

Ein Projekt im Rahmen von

Projektthema 2020: Games: Gemeinsam. Kreativ. Inklusiv

Digitale Games faszinieren viele Heranwachsende. Sie haben das Potenzial, unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten zusammen zu bringen und können so ein Inklusionsmotor sein. Wir wollen im Rahmen des Projekts Medienkompetenzzentrum Mitte 2020 vor allem die kreativen und inklusiven Potenziale von Computergames in den Fokus rücken. Dafür entwickeln wir zwei Veranstaltungsformate, die wir 2020 mehrfach mit unterschiedlichen Zielgruppen durchführen, reflektieren und deren Ergebnisse wir veröffentlichen wollen. 

Mit den Projektangeboten möchten wir:

  • zeigen, wie man in kreativen Projekten mit einfach bedienbaren Tools kleine Computergames selbst erstellen kann und wie man diese Projekte z. B. durch Adaption der dabei einzusetzenden Kreativmaterialien inklusiv anpassen kann. Pädagogische Fachkräfte lernen so eine Möglichkeit für die Gestaltung eines attraktiven Freizeitangebots kennen, mit dem sie inklusive Settings fördern können.
  • Einen inklusiven Begegnungsraum schaffen, wo sich Heranwachsende mit und ohne Behinderung auf Augenhöhe begegnen und gemeinsam Spaß haben können. 
  • Für das Thema Barrieren in Games sensibilisieren und für dieses Thema bei jungen Menschen ein Bewusstsein schaffen.
  • Neue Leute kennenlernen und selbst mehr lernen über das Thema Barrieren in Games und zwar im direkten Austausch mit denjenigen, die es betrifft.
  • Ein Bewusstsein schaffen für die kulturelle Bedeutung von Games. 

Corona-bedingt finden einige der geplanten Formate online statt!