Sie befinden sich hier: tjfbg.de › Außerschulische Angebote › barrierefrei kommunizieren! › M.I.X. › Tools für Kollaboration und Lernressourcen › Videokonferenzen spielerisch gestalten

Videokonferenzen spielerisch gestalten

Kind hält Etikett einer Sojasoßenflasche mit asiatischen Motiv vor Tablet-Kamera

Zu weiteren Tools für Online-Kommunikation, Kollaboration und Lernressourcen

Wer zuletzt viel über Videokonferenzen kommuniziert hat, kennt das: Sie erfordern viel Gesprächsdisziplin und (nicht nur) Kinder haben nicht immer Gesprächsstoff für ein strukturiertes Gespräch. Wir haben uns gefragt mit Blick auf pädagogische Fachkräfte, die auch in der Corona-Phase Kontakt halten wollen zu ihren Kindern: Wie kann man digitale Treffen per Video spielerisch gestalten und auf diese Weise einfach eine gute gemeinsame Zeit online verbringen?

Kinder sind da durchaus auch selbst kreativ und entwickeln spontan eigene Spielideen, z. B. “Was ist das?”. Dabei wurde der Detail-Ausschnitt von einem beliebigen Gegenstand - im Bildbeispiel das Etikett einer Sojasoßenflasche - vor die Geräte-Kamera gehalten und die anderen müssen raten, um welchen Gegenstand es sich handelt.

Wir von barrierefrei kommunizieren! haben für die Fachkräfte der tjfbg ein Padlet eingerichtet, eine digitale Pinnwand zum Austausch von Ideen, wie man das digitale Miteinander in Zeiten von Corona und darüber hinaus fördern kann. Hier haben wir sie gefragt: Haben Sie Ideen, wie man Treffen per Video spielerisch gestalten kann? Die geteilten Ideen möchten wir gerne weiterverbreiten:

  • Geschichte weitererzählen lassen: Eine Geschichte vorlesen bis kurz vor Ende. Dann sollen die Kinder Vorschläge machen, wie die Geschichte weitergehen könnte. Das funktioniert ganz gut reihum: Jedes Kind knüpft an das vorherige Kind an und erzählt von dort aus weiter.
  • Einen Lieblingsgegenstand vor die Kamera halten und erzählen, was diesen Gegenstand so besonders macht.
  • Wahr oder falsch: Jedes Kind darf drei Sätze über sich erzählen. In dem Erzählten muss eine Sache erfunden sein. Die anderen Kinder müssen raten, was wahr und was falsch ist.

(Ideen von Bettina Debus, Erzieherin, Hellmuth-James-von-Moltke Grundschule, Berlin)

Zum Einstieg:

  • Minutenrunde: Jedes Kind hat der Reihe nach eine Minute, um eine Standardfrage (“Was hast du seit unserem letzten Treffen erlebt?”) oder spezifische Fragen (“Wie war Ostern für dich?”) zu beantworten.

Tick Tack Bumm als angepasste Version des bekannten Partyklassikers:

  • Die tickende Bombe gibt es als Android-App.
  • Spielleiter*in würfelt und verwaltet Aufgaben in 4 Kategorien.
  • Jede Zahl des Würfels legen die Kategorien fest, 2 Zahlen lassen dem Kind die Wahl.
  • 1. Kategorie: Aufgaben mit 2 oder 3 Buchstaben - Finde ein Wort in dem alle Buchstaben vorkommen!
  •  2. Kategorie: Reimwort finden.
  •  3. Kategorie: Freie Assoziation, d. h. was fällt dir ein zu...? (z. B. Frühling, Freude, Wut, Schule etc.)
  • 4. Kategorie: Halte einen Stift mit zwei Fingern der rechten Hand, lass ihn los und fange ihn mit zwei Fingern der linken Hand wieder auf.

Quizfragen sind auch sehr beliebt.

(Ideen von Benjamin Beck, Sozialpädagoge "Soziale Gruppe",  Pusteblume-Grundschule, Berlin)