Sie befinden sich hier: tjfbg.de › Außerschulische Angebote › barrierefrei kommunizieren! › News

News

AG Medien beim Besuch im Computerspielemuseum Berlin.

AG Medien spielt

Die AG Medien ist der Zusammenschluss von Erzieherinnen und Erziehern, die sich insbesondere für die Profilierung des Medienschwerpunkts in den tjfbg-Einrichtungen verantwortlich fühlen. Austausch, Weiterbildung und Vernetzung sind Ziele der vierteljährliche Zusammenkunft unter Leitung des Meko Mitte. Im Juli surften die Medien-AGler auf der Welle des Pokémon-GO-Hypes und diskutierten das Dauerbrennerthema Computerspiele.

Ob FIFA, Minecraft, GTA - auch die aktuelle KIM-Studie belegt einmal mehr, was Eltern und pädagogische Fachkräfte schon länger mehr oder weniger entspannt beobachten: Computer- und Konsolenspiele sind längst zu einer bedeutsamen Freizeitbeschäftigung schon von 6-13jährigen avanciert. Doch was passiert da eigentlich, wenn (nicht  nur!) Kinder spielen? Welche Bedeutung(en) hat Spielen für die menschliche Entwicklung? Ist der Mensch als solcher ein spielender? Das Konzept des "Homo Ludens" von Roger Caillios unterscheidet unterschiedliche Motive für das Spiel, dieses ermöglicht auch differenzierte pädagogische Antworten auf die Computerspielbedürfnisse von Kindern.

Da man am besten beurteilen kann, was man selbst kennt, spielte sich die Medien AG im Anschluss durch die Best-Of der angesagten Computerspiele verschiedener Altersklassen: GTA 5, FIFA 16, Sims 4, Minecraft, Pokemon Go, TempleRun 2, Need for Speed, Wii Sports... Der pädagogische Umgang mit den einzelnen Spielen wurde diskutiert, eine gute Grundlage für die pädagogische Beurteilung bietet auch der Spieleratgeber NRW.

Bewegung bekam die Sache nicht nur durch Wii Sports und Pokémon GO, sondern auch durch den Ausflug ins Computerspielemuseum. Hier konnten nicht nur Retrogamer in Erinnerungen schwelgen und die rasante technologische Entwicklung nachvollzogen werden, sondern hier wurde auch klar, wie sehr Computerspiele bereits Teil unserer Kultur geworden sind.

Das Thema soll bei einem nächsten Treffen um die Jugendschutzperspektive erweitert und mit einem Besuch bei der USK Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle verbunden werden.

‹‹ zurück