Sie befinden sich hier: tjfbg.de › Außerschulische Angebote › barrierefrei kommunizieren! › News

News

(Sommerferien)Aktion: Sport und Bewegung

Jede Menge los im Oderlandcamp

Die einrichtungsübergreifenden Arbeitsgruppen „schulübergreifende Angebote“ und „Sport“ haben sich für die Sommerferien 2022 erstmals zusammengeschlossen, um Grundschüler*innen eine zweitägige Aktion am 15.-16.08.2022 zum Thema „Sport und Bewegung“ anbieten zu können. 

 

 

Ziel war das Oderlandcamp in Falkenhagen (Mark), wo wir neben dem großen Zeltdorf alle Spiel- und Sportplätze sowie den naheliegenden Badeseen für die Aktion nutzen konnten. Die 147 Kinder (aus 20 verschiedenen Grundschulen) konnten sich an den zwei Tagen in sechs Workshops anmelden. Angeboten wurde das Kennenlernen von Randsportarten wie Rugby, Bogenschießen, Baseball, Frisbee Golf, Flag Football, Bumerang werfen und Beachvolleyball. Sportarten, die viele Kinder noch nie ausprobieren konnten und die so gestaltet wurden, dass keinerlei Vorkenntnisse erforderlich waren. Die Sport- Workshops wurden von Kollegen geleitet, die viel Erfahrung in ihrer Sportart haben, in Vereinen aktiv sind oder ehrenamtlich als Trainer arbeiten.

Alternativ gab es aber auch medienpädagogische, kreative und spielerische Angebote, die nicht nur den Körper, sondern auch den Verstand in Bewegung brachten. Hierbei unterstützten uns Kolleg*innen aus der KONTEXIS-Bildungswerkstatt, von barrierefrei kommunizieren! und der Fachbereich Integration. In der „aktiven Pause“ kam zudem unsere trägereigene Hüpfburg zum Einsatz, die zukünftig auf Anfrage allen Einrichtungen bei Bedarf zur Verfügung stehen soll.

Bei mehr als 30 Grad im Schatten war der Workshop „Baden im See“ sehr beliebt, der am Montag durch einen ehrenamtlichen Helfer (= ein „echter“ Bademeister) und am Dienstag durch einen Kollegen mit Rettungsschwimmerabzeichen ermöglicht wurde. 

Bestens versorgt wurden alle Beteiligten durch das „Versorgungsteam“, unserem Erzieher Herr Weckend (im Erstberuf Koch) aus der Tesla-Schule und den helfenden Händen dreier Kolleginnen aus der Heinrich-Seidel-Schule.

Bedenken, dass man bei den Temperaturen nicht 4,5 Stunden Bewegung am Tag zulassen kann, wurden von den Kindern aktiv zerstreut, die dafür bereut waren, sich einzucremen, eine Kappe/Mütze zu tragen und ausreichend zu trinken. Dafür erhielten alle Teilnehmer*innen einen extra mit Namen beklebten Trinkbecher von uns.

Teil des Abenteuers im Oderlandcamp wurde am späten Montagabend ein kurzes, aber heftiges Gewitter, das genau in die Zeit fiel, als sich alle bettfertig in die Zelte zurückzogen. Am nächsten Tag war bereits wieder keine Wolke am Himmel zu sehen und zum gemeinsamen Frühsport waren alle Bewegungsbegeisterten wieder fit und bereit, in den zweiten Tag zu starten, der nach einem Softeis mit einer Rückreise im Reisebus endete.

‹‹ zurück